Wohnh├Ąuser an der Friedenspromenade

M├╝nchen
Planungs- und Bauzeit 1997 bis 2001

Ein st├Ądtebaulicher Wettbewerb war Grundlage f├╝r die Bebauung des ca. 20 Hektar gro├čen, am Stadtrand M├╝nchens gelegenen Areals. Die lockere, von Gr├╝nz├╝gen durchdrungene Bebauung ├Âffnet sich fingerartig zum angrenzenden Wald. 1997 wurde das Gebiet nach einem B├╝rgerentscheid endg├╝ltig zur Bebauung freigegeben. 950 Wohnungen werden hier in mehreren Bauabschnitten errichtet. Die sechs vier-geschossigen, gleichartigen H├Ąuser des WR 5 stehen in strenger Reihe entlang der Erschlie├čungsstra├če. Das kubische Erscheinungsbild der sechs H├Ąuser wird in der Tradition der klassischen Moderne durch die einheitliche wei├če Farbgebung betont. Balkone und Vord├Ącher beleben den Bauk├Ârper in zur├╝ckhaltender, angenehmer Weise. Pro Haus sind 22 Wohnungen mit Zwei-, Zweieinhalb- oder Dreizimmer-Wohnungen vorgesehen. Der Gro├čteil der Wohnungen ist ├╝bereck orientiert. Durch die gro├čen Fenster sind die Wohnr├Ąume hell, offen und gut l├╝ftbar. Jeder Wohnung ist eine ├╝berdachte Terrasse bzw. ein ├╝berdachter Balkon zugeordnet. Stellpl├Ątze sind in der, von den einzelnen H├Ąusern direkt zug├Ąnglichen Tiefgarage vorhanden. In den Erdgeschossen befinden sich barrierefreie Wohnungen. Durch das Zur├╝cksetzen des vierten Obergeschosses entstehen gro├čz├╝gige Dachterrassenwohnungen.