Valeo Motorenfabrik

Bietigheim - Bissingen Planungs- und Bauzeit 2002 bis 2004

Es ist beabsichtigt, den beiden Werken für Motoren und Wischer eine eigene Identität und Unverwechselbarkeit zu verleihen. Im Gegensatz zu dem im südlichen Bereich liegenden Motorenwerk, dessen städtebauliche Wirkung durch den sechsgeschossigen Bestand bestimmt wird, fügt sich der Neubau des Werkes für Wischer flächig in das nach Norden flach abfallende Gelände ein. Das Landschaftskonzept mit der prägenden Baumachse legt eine übergeordnete Struktur über beide Werkbereiche zu einem ganzheitlichen Erscheinungsbild.

Werk Motoren: Der Bestand mit Hochbau und Produktionshalle wird erhalten und nach Norden mit einer filigranen Stahlkonstruktion erweitert. Umbau Hochbau: Die Verlagerung der Produktionsflächen aus dem sechsgeschossigen Bestandsgebäude in die neue Fertigungshalle ermöglichte die Neustrukturierung der auf mehrere Gebäude verteilten Verwaltung an einen Ort. Im Geschossbau sind die administrativen Bereiche untergebracht. Der von zwei Seiten belichtete Großraum mit innenliegenden Besprechungszellen schafft eine optimale Belichtung für die Büroarbeitsplätze. Die vorhandene Raumhöhe 3,77m bietet ausreichenden Platz um eine den heutigen Bürostandards entsprechende Medienversorgung von der Decke zu gewährleisten. Neben der neugewonnenen Arbeitsplatzqualität zeichnen sich die Großraumzonen durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. Neubau Fertigungshalle: Die Verlagerung der Produktion in die neue Halle anschließend an den Bestand optimiert die Fertigungsabläufe und den Versand.