Uferanlagen und Br├╝cken f├╝r den Main-Donau-Kanal

Kehlheim
Planungs- und Bauzeit 1980 bis 1988

Im Rahmen des Gro├čprojekts ÔÇ×Main-Donau-KanalÔÇť, 1960 begonnen und 1992 fertig gestellt, wird auch die n├Ârdlich an der Altstadt Kelheims vorbei flie├čende Altm├╝hl ein Teil der neuen Wasserstra├če. Ihr Ausbau zum Schifffahrtskanal bringt einschneidende st├Ądtebauliche Ver├Ąnderungen mit sich, die sich aus der Hochwasserfreilegung der Altstadt ergeben. Die Ufer werden begradigt und mit betonierten Kanal- und Hochwassermauern gefasst. Bestehende Br├╝cken m├╝ssen abgerissen und ersetzt werden, weil sie den neuen Anforderungen, in Bezug auf Spannweite und lichte Durchfahrtsh├Âhe, f├╝r die Schiffe nicht mehr gen├╝gen. Die vorgeschlagene Br├╝cke h├Ąngt an zwei statisch als Pendelst├╝tzen fungierenden, schr├Ąg abgespannten Stahlpylonen, die ├╝ber ein stark durchh├Ąngendes Tragseil verbunden sind. An diesem Tragseil ist ├╝ber 38 kleinere Tragseile, so genannte H├Ąnger, der im Grundriss korbbogenartig ausschwingende Br├╝ckenkorpus befestigt, dessen innerer Bogen als Kragarm und Kragtr├Ąger fungiert. Die Br├╝cke ├╝berspannt 62 m st├╝tzenfrei und steigt stufenlos zun├Ąchst parallel zu den Ufern an, bevor sie ├╝ber dem Fluss die f├╝r die Schifffahrt n├Âtige lichte Durchfahrtsh├Âhe von 10 m erreicht. Das ungew├Âhnliche horizontale Ausschwingen der Br├╝cke erm├Âglicht es, auf hohe Br├╝ckenwiderlager zu verzichten. Zugleich definiert der doppelt gekr├╝mmte Br├╝ckenbalken den Raum vor der Altstadt Kelheims neu. Im Gehen sollen sich Rundblicke ├╝ber das Stadtpanorama und das Wahrzeichen der Stadt, die Befreiungshalle auf dem Michelsberg, ergeben.