Konstruktionsb├╝ro Gartner

Grundelfingen/Donau, Gartnerstrasse 20
Planungs- und Bauzeit 1988 bis 1991

Das, aus st├Ądtebaulichen Gr├╝nden, in den Boden versenkte, zweigeschossige Bauensemble besteht aus zwei horizontal gelagerten Pavillons von jeweils 42 m L├Ąnge und 21 m Breite, die ├╝ber eine mittig liegende Eingangshalle von der s├╝dlich vorbeif├╝hrenden Werksstra├če her erschlossen werden. Im Inneren sind die Gro├čraumb├╝ros in einer offenen Raumstruktur auf zwei Ebenen angeordnet, die sich zu zentralen, ├╝ber beide Geschosse reichende Lichth├Âfe ├Âffnen. Die Arbeitspl├Ątze sind entlang der L├Ąngsfassaden aufgereiht, aber auch geb├╝ndelt im Zentrum des Untergeschosses und an den Br├╝stungen der Lichth├Âfe. Die ÔÇ×Integrierte Fassade ÔÇô System GartnerÔÇť bildet den ├Ąu├čeren Raumabschluss. Deren Besonderheit liegt in ihrer doppelten Funktion als Raumabschluss mit integrierter Klimatisierungsanlage, unabh├Ąngig davon, ob es sich um Wand- oder Fensterelemente handelt. Durch die Pfosten-Riegel-Konstruktion der einzelnen Teile flie├čt Wasser, das nach Bedarf k├╝hlt oder heizt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Lichtsteuerung, die alle Arbeitspl├Ątze mit m├Âglichst gleichm├Ą├čiger Lichtqualit├Ąt versorgen soll. Entlang der Fensterb├Ąnder der Nord- und der S├╝dfassade verlaufen Flucht- und Wartungsbalkone, die gleichzeitig als Tragger├╝st f├╝r horizontal schwenkbare, computergesteuerte Glaslamellen fungieren. Diese transluzenten, mit einer speziellen Reflexionsschicht versehenen Scheiben sind zugleich Sonnenschutz und Umlenkelement f├╝r das Tageslicht.