Technik III der UniverstÀt Kassel und wissenschaftliches Zentrum

Kassel, HollÀndischer Platz
Planungs- und Bauzeit 1985 bis 1995

Das neue InstitutsgebĂ€ude „Technik III“ der heutigen UniversitĂ€t Gesamthochschule Kassel beherbergt die Fachbereiche Bauingenieurswesen und Maschinenbau. Auf die kleinteilige Backsteinarchitektur der Umgebung reagiert A+P mit einem lang gestreckten, klar konturierten GroßgebĂ€ude, das sich auch in der Materialwahl fĂŒr die Fassaden – Glas und Aluminiumpaneele – deutlich von der Nachbarbebauung abhebt. Der sĂŒdwestlich gelegene, zweigeschossige Trakt der Versuchshallen schirmt den StraßenlĂ€rm ab und sorgt fĂŒr einen aktiven LĂ€rmschutz. Dagegen sind in dem nordöstlich gelegenen, fĂŒnfgeschossigen Baukörper, zum ruhigen HochschulgelĂ€nde hin, lĂ€rmsensible BĂŒrorĂ€ume, Labore und der Messbereich untergebracht. Ein Hauptzugang erfolgt ĂŒber einen als Glaskubus hervortretendes HörsaalgebĂ€ude am nordwestlichen Ende des Bauensembles. Es markiert stĂ€dtebaulich zugleich den Zugang zum HochschulgelĂ€nde. Über die großzĂŒgige, ganz in weiß gehaltene Halle mit ihrer einlĂ€ufigen, filigranen Treppe, wird auch das anschließende BĂŒro- und LaborgebĂ€ude erschlossen.