Büro- und Wohngebäude MÜNCHNER VEREIN

München, Paul-Heyse-Strasse Planungs- und Bauzeit 2003 bis 2006

Das bestehende Vorderhaus Paul-Heyse-Straße 33 wurde in zwei Bauabschnitten mit Erdgeschoss und vier Vollgeschossen und ungenutztem Dachgeschoß 1950 bis 1955 erstellt. Da die Anforderungen an ein heutiges Bürogebäude nicht erfüllt werden, wurden Abriss und Neubau einer Sanierung gegenübergestellt. Aus ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten wird das Vordergebäude grundsätzlich erhalten und saniert. Das Gebäude wird mit einem weiteren Vollgeschoss und im Dachbereich mit einer Dachgalerie erweitert. In der Fassade muss mangels Wärmeschutz die vorhandene Fassadenbekleidung entfernt werden. Die gemauerten Brüstungen und Einzelfenster werden, soweit möglich, zur Belichtung und räumlichen Verbesserung der Innenräume durch raumhohe Verglasungen ersetzt. Die neue Fassade wird als ebene, vorgehängte Fassadenkonstruktion aus Metall und Glas durchlaufend vor die bestehende Tragkonstruktion gehängt. Das durchgehende Gestaltungsprinzip der Fassaden von Vorder- und Rückgebäude, sowie dem geneigtem Dach führt zu einem einheitlichen Ausdruck der innerstädtischen Blockrandbebauung. Die Rückgebäude werden mit einer Tiefgarage als Büro- und Wohngebäude neu erstellt. Zusammen mit den Nachbargebäuden entsteht ein ruhiger Wohnhof.