Sanierung und Umbau Triebwerk M├╝nchen

M├╝nchen Neuaubing
Planungs- und Bauzeit 2011 bis 2014

Am Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete die Deutsche Reichsbahn in Neuaubing, ein Stadtteil im Westen M├╝nchens, ein Ausbesserungswerk f├╝r ihre Fahrzeuge. Nach 1945 von der Deutschen Bahn ├╝bernommen, wurde das Werk bis Anfang des 21. Jahrhunderts zu Reparaturzwecken genutzt. Nach Auszug der Bahn ├╝bernahm die Aurelis GmbH das Gel├Ąnde mit seinen denkmalgesch├╝tzten Hallen und lie├č den gesamten Bereich als Gewerbegebiet ausweisen. Sukzessive sollen die alten, denkmalgesch├╝tzten Hallen saniert und einer Gewerbenutzung zugef├╝hrt und freie Bereiche des Gel├Ąndes mit Neubauten arrondiert werden. Der erste Bauabschnitt bestand aus der Sanierung der Halle 1 und dem Neubau der Elektronischen Zentralwerkstatt der DB im Baufeld 3 im S├╝den des Gel├Ąndes. Die Halle wurde dabei durch eine eingeschnittene Erschlie├čungsstra├če in zwei Hallen aufgeteilt, um bessere Gewerbeeinheiten zu kreieren. Den zweiten Bauabschnitt bilden die Sanierung und Umbau der Hallen 5 und 5.1 im Baufeld 2B. Die Halle 5 wurde zu einer Kletterhalle f├╝r die Boulderwelt umgebaut mit Kletterhallen, Umkleiden, Sauna, Yogaraum und einem Bistro. In die Halle 5.1 wurde eine Destillerie eingeplant mit einem eingestellten gl├Ąsernen Kubus f├╝r B├╝ro-, Besprechungs- und Verkostungsr├Ąume. Daran anschlie├čend, als 3. Bauabschnitt, entstehen zwei moderne, zweist├Âckige Gewerbebauten mit Werkstattfl├Ąchen im EG und B├╝rofl├Ąchen mit Dachterrassen im OG. Der n├Ąchste, ├╝bergeordnete Bauabschnitt betrifft die alten Hallen 3 und 4 auf dem nordwestlich gelegenen Baufeld 1. Sie sollen entsprechend der Halle 1 im S├╝den saniert, die Halle 3 mit einer Erschlie├čungsstra├če in zwei Hallen geteilt und beide Hallen mit Innenh├Âfen und Galeriegeschossen versehen werden, um moderne, marktgerechte und hochwertige Gewerbefl├Ąchen zu generieren. Ferner sind auf dem Baufeld noch Neubauten f├╝r B├╝ro – und Hotelnutzung und eine zentrale Gr├╝nfl├Ąche als Quartierspark geplant. Die am Rande des Parks stehende Heizzentrale soll g├Ąnzlich, auch mit der technischen Ausstattung, als Denkmal erhalten werden und als Restaurant in historischem Ambiente genutzt werden. Zwischen Heizkraftwerk und Halle 1 befindet sich die ehemalige Hauptverwaltung des Ausbesserungswerks. Das (wie alle alten Hallen ) aus Sichtziegeln mit einem Uhrenturm errichtete Geb├Ąude wurde von allen neuen Anbauten befreit und wird zu hochwertigen, loftartigen B├╝ronutzungen saniert. Die Planungsarbeiten begannen 2010, die ersten Bauarbeiten 2013 und werden sich, je nach Bauabschnitt und Vermarktungsfortschritt, bis 2020 und 2022 hinziehen.