BMW Hauptniederlassung Nürnberg

Nürnberg, Gustav-Adolf-Strasse Planungszeit 2006 bis 2008

Die neue BMW-Niederlassung Nürnberg setzt zum ersten Mal das Corporate Design von BMW und Mini ganzheitlich um. Die städtebauliche Form und der Maßstab entwickeln sich durch die exponierte Lage entlang der Gustav-Adolf-Straße. Mobilität und Geschwindigkeit werden sowohl in der Gebäudeform als auch in der Fahrzeugpräsentation in Straßenformation dargestellt. Die Baukörper werden in einer dramaturgischen Abfolge entwickelt und betonen die straßenbegleitende Länge. Das lange, liegende Format zeigt die Dynamik und Geschwindigkeit in der Großform als auch im Detail, von der Fassadenteilung, den Sonnenschutz-Lamellen bis hin zur Beleuchtung. Der geschlossene Baukörper der Werkstätten tritt deutlich gegenüber dem öffentlichen, verglasten Gebäudeteil zurück und bildet den Rücken des Ensembles. Die Gebäudekubatur im hinteren Bereich ergibt sich durch innere Zusammenhänge und den dienenden Außenflächen. Das Rückgrat der Gesamtanlage stellt die funktional klar gegliederte Werkstatt dar. Über eine Länge von 190 Metern sind die Bereiche Fahrzeugaufbereitung mit Puffer, Teilelager, Werkstatt, Karosserie- und Lackierbereich und Sozialbereiche in ihrer Abhängigkeit einer optimalen Funktionalität angeordnet. Im Geschoss darüber befindet sich auf der ganzen Länge des Gebäudes publikumswirksam das Gebrauchtwagenzentrum. Übersichtlichkeit, klare Strukturierung und kurze Wege bei optimaler Funktionalität bestimmen den Werkstattkomplex. Der Straße zugewandt sind die Markenauftritte von BMW, MINI und Motorrad deutlich ablesbar und platzbildend angeordnet. Die in ihrer Erscheinung von Wand- und Dachscheiben geprägten Pavillons von Neuwagen und Motorräder bilden den Rahmen des Ensembles und festigen den Markenauftritt von BMW. Die eigenständige Haltung der Marke MINI manifestiert sich in einem separierten Baukörper. Der Kontrast von Architektursprache und farblicher Komposition betont die Eigenständigkeit der Marken, ohne das Gesamtensemble zu schwächen. Dem Konzept, die werbewirksamen und publikumsprägenden Funktionen in Ausstellungspavillons für Neuwagen, Mini und Motorrad vor dem Rückgrat der funktionsgeprägten Werkstatt zu situieren, entspricht der logischen Anordnung der Baukörper. Sie bilden einen parkartig gestalteten Hof, in dem die Kunden der vielfältigen BMW-Erlebniswelt empfangen werden.