Sanierung und Umbau Triebwerk München

München Neuaubing
Planungs- und Bauzeit 2011 bis 2014

Am Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete die Deutsche Reichsbahn in Neuaubing, ein Stadtteil im Westen Münchens, ein Ausbesserungswerk für ihre Fahrzeuge. Nach 1945 von der Deutschen Bahn übernommen, wurde das Werk bis Anfang des 21. Jahrhunderts zu Reparaturzwecken genutzt. Nach Auszug der Bahn übernahm die Aurelis GmbH das Gelände mit seinen denkmalgeschützten Hallen und ließ den gesamten Bereich als Gewerbegebiet ausweisen. Sukzessive sollen die alten, denkmalgeschützten Hallen saniert und einer Gewerbenutzung zugeführt und freie Bereiche des Geländes mit Neubauten arrondiert werden. Der erste Bauabschnitt bestand aus der Sanierung der Halle 1 und dem Neubau der Elektronischen Zentralwerkstatt der DB im Baufeld 3 im Süden des Geländes. Die Halle wurde dabei durch eine eingeschnittene Erschließungsstraße in zwei Hallen aufgeteilt, um bessere Gewerbeeinheiten zu kreieren. Den zweiten Bauabschnitt bilden die Sanierung und Umbau der Hallen 5 und 5.1 im Baufeld 2B. Die Halle 5 wurde zu einer Kletterhalle für die Boulderwelt umgebaut mit Kletterhallen, Umkleiden, Sauna, Yogaraum und einem Bistro. In die Halle 5.1 wurde eine Destillerie eingeplant mit einem eingestellten gläsernen Kubus für Büro-, Besprechungs- und Verkostungsräume. Daran anschließend, als 3. Bauabschnitt, entstehen zwei moderne, zweistöckige Gewerbebauten mit Werkstattflächen im EG und Büroflächen mit Dachterrassen im OG. Der nächste, übergeordnete Bauabschnitt betrifft die alten Hallen 3 und 4 auf dem nordwestlich gelegenen Baufeld 1. Sie sollen entsprechend der Halle 1 im Süden saniert, die Halle 3 mit einer Erschließungsstraße in zwei Hallen geteilt und beide Hallen mit Innenhöfen und Galeriegeschossen versehen werden, um moderne, marktgerechte und hochwertige Gewerbeflächen zu generieren. Ferner sind auf dem Baufeld noch Neubauten für Büro – und Hotelnutzung und eine zentrale Grünfläche als Quartierspark geplant. Die am Rande des Parks stehende Heizzentrale soll gänzlich, auch mit der technischen Ausstattung, als Denkmal erhalten werden und als Restaurant in historischem Ambiente genutzt werden. Zwischen Heizkraftwerk und Halle 1 befindet sich die ehemalige Hauptverwaltung des Ausbesserungswerks. Das (wie alle alten Hallen ) aus Sichtziegeln mit einem Uhrenturm errichtete Gebäude wurde von allen neuen Anbauten befreit und wird zu hochwertigen, loftartigen Büronutzungen saniert. Die Planungsarbeiten begannen 2010, die ersten Bauarbeiten 2013 und werden sich, je nach Bauabschnitt und Vermarktungsfortschritt, bis 2020 und 2022 hinziehen.